ALTERSTRAUMA-ZENTRUM DGU®

Im Zuge der Spezialisierung der Haßberg-Kliniken im Bereich Altersmedizin entstand am Haus Haßfurt in enger Zusammenarbeit der Abteilungen Unfallchirurgie und Akutgeriatrie ein AltersTraumaZentrum (ATZ), welches Anfang März 2016 von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zertifiziert wurde.

 

Gemäß unserem Leitbild ist es unser gemeinsames Ziel, möglichst vielen Patienten zu helfen, die Fähigkeiten und die Lebensqualität wiederzuerlangen, die sie vor dem Trauma (wie Sturz mit Prellung, Gehirnerschütterung oder Knochenbruch) hatten. Wir möchten dazu beitragen, dass alle Patienten bis ins hohe Alter so selbständig wie möglich leben. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten wir als Team eng interdisziplinär und interprofessionell zusammen.


Viele Patienten sind multimorbide, haben also neben dem akuten Trauma weitere Erkrankungen, wie beispielsweise Bluthochdruck, Diabetes, Gangunsicherheit oder Herzmuskelschwäche. Zudem muss eine optimale individuelle Schmerztherapie gewährleistet sein. Diesbezüglich arbeiten Chirurgen und Internisten mit der Zusatzbezeichnung Geriatrie eng zusammen. 

 

Häufig leiden Patienten nach einer Operation an einer akuten Verwirrtheit (Delir) oder haben bereits vor dem Trauma eine psychiatrische Auffälligkeit (wie Demenz oder Depression). Diese psychiatrischen oder psychischen Auffälligkeiten werden in Assessments erfasst. Bei Bedarf wird der Patient durch eine/n Psychiater/in oder eine/n Psychotherapeuten/in unseres Teams betreut. 

 

Parallel zur akutmedizinischen Behandlung werden die Patienten rasch mobilisiert und rehabilitiert. Hierfür arbeiten Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden und die Pflegefachkräfte Hand in Hand. Es gilt das Prinzip der aktivierend-therapeutischen Pflege, in der die Pflegefachkräfte die Patienten anleiten, sich so gut wie möglich selbst zu versorgen. Unser Sozialdienst prüft während der stationären Behandlung möglichst früh, wie der Patient nach dem Krankenhausaufenthalt versorgt sein kann. Bei Bedarf werden zeitgerecht Anträge für Rehabilitationsmaßnahmen oder Hilfsmittel gestellt.

 

Wir wollen alle Traumapatienten unter Berücksichtigung der jeweiligen körperlichen, psychischen und sozialen Bedürfnisse nach Kräften unterstützen, eine möglichst große Selbständigkeit wiederzuerlangen. 
 

 

Chefarzt

Chefarzt

Priv.-Doz. Dr. med. Frank Schröder

Facharzt für Innere Medizin, Angiologie, Diabetologie und Geriatrie

Sekretariat

Martina May

Telefon

09521 / 28-3516

Telefax

09521 / 28-3509

Sonstiges

Vita  

 

BP Gesundheit 3-2018 Erweiterung Akutgeriatrie


Presse - Neue Presse


Presse - Haßfurter Tagblatt



Informationen für Patienten und Angehörige


Kliniken