Hassberg-Kliniken
Hassberg-Kliniken

Haßberg-Kliniken
Haus Haßfurt

Zentrale Notaufnahme:
09521 28-210/211

Link zur Anfahrt


Kreißsaal: 09521 28-132
Ärztlicher Notdienst: 116117
Rettungsleitstelle BRK: 112
Giftnotruf: 030 19240

 

Haßberg-Kliniken
Haus Ebern

Notfallambulanz: 09531 628 555

Link zur Anfahrt

NOTFALL
Hassberg-Kliniken

Haßberg Kliniken Haus Haßfurt

Hofheimer Straße 69
97437 Haßfurt

Telefon 09521 28-0
Telefax 09521 28-549

Zur Anfahrt

Haßberg Kliniken Haus Ebern

Coburger Str. 21
96106 Ebern

Telefon 09531 628-0
Telefax 09531 628-110

Zur Anfahrt

 

info@hassberg-kliniken.de
www.hassberg-kliniken.de

KONTAKT
SUCHE

Geriater aus ganz Bayern zu Gast in Haßfurt

Fachtagung der Ärztlichen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Geriatrie in Bayern

 

Haßfurt, 22. Oktober 2019

 

Über 60 Geriater aus ganz Bayern waren am Freitag in Haßfurt im Sitzungssaal des Landratsamtes zu Gast. Bei der zweimal jährlich stattfindenden Tagung der Ärztlichen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Geriatrie in Bayern (AFGiB) tauschten sich die Mediziner – unter ihnen auch PD Dr. med. Frank Schröder, Chefarzt der Akutgeriatrie im Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken, der die Tagung nach Haßfurt geholt hatte – über die neuesten Entwicklungen und Herausforderungen auf dem Gebiet der Altersmedizin aus.

„Die Akutgeriatrie ist für unsere Haßberg-Kliniken Gold wert. Sie ist eine eminent wichtige Abteilung!“ Landrat Wilhelm Schneider strich in seinem Grußwort die Bedeutung der Altersmedizin deutlich heraus, die sich gleich in dreierlei Hinsicht zeige. „Eine Akutgeriatrie ist strukturell wichtig, da der Landkreis immer schneller altert. Sie ist medizinisch ein entscheidenden Zukunftsfaktor. Und auch den wirtschaftlichen Aspekt darf man natürlich nicht vernachlässigen.“ Seitdem die Abteilung vor gut fünf Jahren in Haßfurt eröffnet wurde, schreibt sie eine echte Erfolgsgeschichte.

Was am äußerst engagierten Team um Chefarzt Dr. med. Frank Schröder liegt. Der hatte den Anstoß für das Treffen am Freitag gegeben. Aus ganz Bayern hatten sich Chef- und leitende Ärzte von geriatrischen Abteilungen auf den Weg nach Haßfurt gemacht. Zweimal im Jahr kommen sie zusammen, um sich über die neuesten Entwicklungen auf ihrem Gebiet auszutauschen.  

Einer der Schwerpunkte in Haßfurt war die Begleitung geriatrischer Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung aus dem Krankenhaus, einschließlich des Managements der Überleitung dieser Patienten in den ambulanten Bereich. „Wichtig dabei ist, dass die Patienten möglichst rasch der richtigen Fachabteilung zugeordnet werden. Das Arbeiten der Ärzte und Pflegekräfte sollte die Fächer verbinden“, erläutert Frank Schröder.

Ein weiteres Thema war der Umgang und die Behandlung von Patienten, die aufgrund einer akuten Erkrankung für einen kürzeren Zeitraum verwirrt sind. Ein Zustand, der als Delir bezeichnet wird und immer häufiger auftritt. „Ein Viertel der älteren Menschen sind in der Notaufnahme delirant“, berichtet Frank Schröder. Nach Operationen fallen gar gut die Hälfte der betagten Patienten ins Delir.

Eine intensive und lebhafte Diskussion entwickelte sich bei einem Ausblick auf die Möglichkeiten der Geriatronik. Ein Forschungszweig, der die Möglichkeit des Einsatzes von Robotern in der zukünftigen Versorgung älterer Menschen untersucht. Sicher eine Hilfe! Aber, so der Chefarzt der Haßfurter Akutgeriatrie. „Man muss die ethischen Konsequenzen immer genau analysieren.“

 

Foto (Marco Heumann):

Über 60 Geriater aus ganz Bayern waren zu einer Tagung in Haßfurt zu Gast: Landrat Wilhelm Schneider (Mitte vorne) und Dr. Frank Schröder (Chefarzt der Akut-Geriatrie in Haßfurt, Mitte hinten) freuten sich den Vorsitzender AFGiB, Dr. Jens Trögner (links), Dr. Barbara Kieslich (Schriftführerin, Zweite von links), den stellvertretender Vorsitzenden Dr. Walter Swoboda (Zweiter von rechts) und Schatzmeister Dr. Wilfried Wüst (rechts) im Sitzungssaal des Landratsamt begrüßen zu dürfen.