Hassberg-Kliniken
Hassberg-Kliniken

Haßberg-Kliniken
Haus Haßfurt

Zentrale Notaufnahme:
09521 28-210/211

Link zur Anfahrt


Kreißsaal: 09521 28-132
Ärztlicher Notdienst: 116117
Rettungsleitstelle BRK: 112
Giftnotruf: 030 19240

 

Haßberg-Kliniken
Haus Ebern

Notfallambulanz: 09531 628 555

Link zur Anfahrt

NOTFALL
Hassberg-Kliniken

Haßberg Kliniken Haus Haßfurt

Hofheimer Straße 69
97437 Haßfurt

Telefon 09521 28-0
Telefax 09521 28-549

Zur Anfahrt

Haßberg Kliniken Haus Ebern

Coburger Str. 21
96106 Ebern

Telefon 09531 628-0
Telefax 09531 628-110

Zur Anfahrt

 

info@hassberg-kliniken.de
www.hassberg-kliniken.de

KONTAKT
SUCHE

Krebserkrankungen frühzeitig erkennen

Am 04. Februar findet zum 22. Mal der Weltkrebstag statt.

 

Haßfurt. 1. Februar 2022

In Deutschland erkranken jährlich über 500.000 Menschen an Krebs mit seinen verschiedensten Krankheitsbildern. Allein im Jahr 2020 starben weltweit fast 10 Millionen Menschen an einem Tumorleiden - eine der häufigsten Todesursachen. Der diesjährige Weltkrebstag steht unter dem Motto: „Versorgungslücken schließen“. Hintergrund ist, dass 70 Prozent der Krebstoten in Ländern mit geringem oder mittlerem Einkommen vorkommen und dass dort häufig keine oder nur sehr unzureichende Behandlungsmöglichkeiten bestehen. Auf diese Missstände will der Weltkrebstag hinweisen.

Aber auch bei uns entstehen derzeit Versorgungslücken, bedingt durch die COVID19-Pandemie. Menschen gehen weniger oft zum Arzt und nehmen ihre Vorsorgeuntersuchungen nicht wahr. Dies führt dazu, dass Tumore mitunter erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt werden. Viele Experten prognostizieren daher eine deutliche Zunahme der Sterblichkeit bei Tumorerkrankungen nach der Pandemie.  

„Dies spiegelt leider auch unsere Erfahrungen aus der letzten Zeit wieder“ bestätigt Dr. med. Mathias Fritz, Chefarzt der Viszeralchirurgie am Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken. „Es ist jedoch gerade die frühe Erkennung einer Krebserkrankung, die häufig über Leben und Tod entscheiden kann.“ Zusammen mit PD Dr. med. Gregor Hron, Chefarzt der Gastroenterologie am Haus Haßfurt, unterstützt er die Forderung nach dem Schließen der Versorgungslücken, insbesondere im Hinblick auf lebensnotwendige Vorsorge-Untersuchungen, die auch in Pandemiezeiten durchgeführt werden sollen und müssen.

Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen kann beispielsweise Darmkrebs häufig verhindert werden. Eine frühe Diagnosestellung führt zur Einleitung einer schnellen Therapie mit häufig sehr guten Prognosen für die Patientinnen und Patienten. „Zögern Sie nicht, bei Fragen oder Ängsten mit uns in Kontakt zu treten. Bei Warnsymptomen ermöglichen wir auch in Zeiten der Pandemie einen zeitnahen Termin“,  versichert PD Dr. med. Gregor Hron.

Foto (Karin Kramer):

Rufen anlässlich des Weltkrebstags 2022 zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen auf: die Chefärzte Dr. med. Mathias Fritz (links) und Privatdozent Dr. med. Gregor Hron (rechts)