Hassberg-Kliniken
Hassberg-Kliniken

Haßberg-Kliniken
Haus Haßfurt

Zentrale Notaufnahme:
09521 28-210/211

Link zur Anfahrt


Kreißsaal: 09521 28-132
Ärztlicher Notdienst: 116117
Rettungsleitstelle BRK: 112
Giftnotruf: 030 19240

 

Haßberg-Kliniken
Haus Ebern

Notfallambulanz: 09531 628 555

Link zur Anfahrt

NOTFALL
Hassberg-Kliniken

Haßberg Kliniken Haus Haßfurt

Hofheimer Straße 69
97437 Haßfurt

Telefon 09521 28-0
Telefax 09521 28-549

Zur Anfahrt

Haßberg Kliniken Haus Ebern

Coburger Str. 21
96106 Ebern

Telefon 09531 628-0
Telefax 09531 628-110

Zur Anfahrt

 

info@hassberg-kliniken.de
www.hassberg-kliniken.de

KONTAKT
SUCHE

Theoretisches Wissen in der Praxis an Patienten anwenden

Zwei Medizinstudentinnen der Uni Würzburg absolvieren einen Teil ihres Praktischen Jahrs in den Haßberg-Kliniken

 

Haßfurt, 11. November 2021

 

Premiere in den Haßberg-Kliniken. Erstmals absolvieren zwei Medizinstudentinnen der Universität Würzburg einen Teil ihres Praktischen Jahrs (PJ) im Haßfurter Krankenhaus. 

„Es freut uns, dass wir angehenden Ärzten und Ärztinnen damit eine weitere Möglichkeit bieten können, ihren künftigen Beruf bei uns in den Haßberg-Kliniken kennenzulernen und ihr an der Universität erworbenes theoretisches Wissen in der Praxis anwenden zu können“, erklärt PD Dr. med Frank Schröder, Chefarzt der Akutgeriatrie am Haus Haßfurt. 

Mit den ersten beiden PJlerinnen, die jeweils 14 Tage im Krankenhaus bleiben, wird die Kooperation zwischen den Haßberg-Kliniken und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg um einen weiteren Schritt erweitert. Seit Februar 2020 ist die Akutgeriatrie offiziell Akademische Lehreinrichtung der Würzburger Universität. Das bedeutet zum einen, dass Medizinstudierende einen Teil ihrer praktischen Ausbildung im Haßfurter Krankenhaus absolvieren können und zum anderen, dass PD Dr. med. Frank Schröder an der Universität als Privatdozent unterrichtet und den Studierenden Themen aus dem Bereich Geriatrie näherbringt.

In den vergangenen Monaten konnten bereits zahlreiche Studierende im Rahmen eines Blockpraktikums im Haßfurter Krankenhaus in die Arbeit einer internistischen und geriatrisch tätigen Abteilung hineinschnuppern. Jetzt absolvieren mit Tabea Rauschenberger und Anja Dittmar die ersten beiden Studentinnen im Rahmen einer Rotation einen Teil ihres Praktischen Jahrs (PJ) in den Haßberg-Klinken. 

Das PJ ist ein wichtiger praktischer Teil des Medizinstudiums. Es wird zwischen dem zweiten und dritten Staatsexamen abgelegt und ist das letzte Ausbildungsjahr im Medizinstudium. Es dient der Vertiefung und Anwendung des erlangten Wissens sowie der Aneignung praktischer Fähigkeiten am Patienten unter ärztlicher Anleitung und Aufsicht. Die Rotation im PJ, die in Zusammenarbeit mit dem Leopoldina Krankenhaus Schweinfurt stattfindet, wurde vom Studiendekanat der Universität Würzburg angeregt. 

„Die Kooperation ist eine echte Win-Win-Situation“, betont der Chefarzt.  Die Medizinstudierenden haben die Gelegenheit, einen Einblick in die Arbeitsweise einer kleinen Klinik zu bekommen und lernen dabei mit der Akutgeriatrie eine Station kennen, „auf der integrierte Versorgung wirklich gelebt wird“, wie es PD Dr. med. Frank Schröder ausdrückt. Auf seiner Station kümmern sich Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen, Pflegepersonal, aber auch Physio-, Ergotherapeuten oder Logopäden in enger gegenseitiger Absprache um die Kranken. Oberstes Ziel: die Selbständigkeit der Patient:innen soll nach der Entlassung so weit wie möglich wiederhergestellt sein und bis ins hohe Alter erhalten bleiben. „Dabei hat jeder Mitarbeiter eine andere Perspektive auf den Patienten“, erläutert der Chefarzt. „Erst gemeinsam entsteht das Gesamtbild.“

Zu dem tragen während ihrer PJ-Zeit auch Tabea Rauschenberger und Anja Dittmar bei. „Sie öffnen auch uns einen neuen Blickwinkel auf unsere Arbeit“, findet der Chefarzt und ist überzeugt, dass den beiden Premieren-PJlerinnen schon bald weitere folgen werden. „Wir wollen diese Möglichkeit gerne auch künftig nutzen. Auch um zu zeigen, dass die Aufgaben in einem kleinen Krankenhaus für junge Ärzte und Ärztinnen attraktiv, abwechslungsreich und sehr interessant sein können.“ 

Das Praktische Jahr bietet neben der Famulatur – die seit Jahren mit dem Projekt „Mainsommer“ sehr gut angenommen wird – und den Blockpraktika eine weitere Möglichkeit, zu zeigen, dass die Haßberg-Kliniken für angehende Ärzt:innen ein durchaus lohnenswertes Ziel sein können.

Foto (Karin Kramer): Herzlich willkommen Tabea Rauschenberger. Der Chefarzt der Aktugeriatrie, PD Dr. med. Frank Schröder (hinten) begrüßte die erste Medizinstudentin, die einen Teil ihres Praktischen Jahrs an den Haßberg-Kliniken absolviert, mit einer Willkommens-Rose. Inzwischen wurde Tabea Rauschenberger von Anja Dittmar abgelöst.